The Co-Garden

Feel welcome to join The Co-Garden on Saturday, July 7th. Some wonderful people organised a day about sustainability. Through the guidance of some expert urban gardeners, you will learn to make your compost, to re-use recycled material for your balcony garden, beside some creative strategies to water your garden when you’re not at home.

11:30 Albanigarten (Albanikirchhof 9, Göttingen)
Workshop: composting; recycling; and watering. Make your own Urban Garden!

13:30, Cheltenham Park
Snack in collaboration with Food Sharing
Have you ever wondered what’s the fate of surplus food from supermarkets, canteens or private consumers? Are there sustainable alternatives to just trashing it? Yes, there are! Join us for a snack in Cheltenham Park and find out more! Eat local, reduce food waste, enjoy!

16:00, Cheltenham Park
Talk with Stephanie Wild: “Sharing the Harvest”.

More details can the found in the event details on Facebook. The activity will be run both in German and in English. Only 25 spots are available, so you need to sign up starting from June 20th. In case you aren‘t using Facebook, just message us (ghg@riseup.net) and we are happy to send your message to the organising people.

Montägliches Plenum nun immer 20 Uhr

Wir haben die Uhrzeit unseres wöchentlichen Treffens geändert. Ab sofort beginnen wir nun jeden Montag 20 Uhr mit unserem Plenum im AStA-Gebäude (Goßlerstraße 16a). Schaut gerne mal vorbei, wenn ihr mehr über uns und unsere Arbeit erfahren möchtet.

Sonnenschein, Yoga, Diskussionen: KuWe!

Die Grüne Hochschulgruppe befand sich am vergangenen Wochenende auf einer überaus kuscheligen und gleichermaßen produktiven Tagung in Fredelsloh. Im Rahmen des sogenannten „Kuschelwochenendes“ (kurz: KuWe) haben wir zwischen köstlichem, containertem Essen und belebenden Yoga-Einheiten über Themen wie Gendern, Kritik an Konsumkritik und Datenschutz geredet und diskutiert. Unser Matratzenlager schlugen wir in einem alten Fachwerkhaus auf, das früher der Grünen Jugend als Ort der Zusammenkunft diente und in dem wir uns drei Tage lang wie zu Hause fühlten.

Natürlich unterscheidet sich so ein Kuschelwochenende ein wenig von normalen Plenen: So hatten wir zum Beispiel Zeit, über grundsätzliche Dinge wie unser Selbstverständnis oder die im Plenum zu benutzenden Handzeichen zu sprechen. Spaziergänge, Spiele spielen und unverhofftes Eis essen, ermöglicht durch einen plötzlich auftauchenden Eiswagen, rundeten den Tagesablauf ab. Aber das Beste: Ausschließlich Plenum im Grünen, was der Sonnenschein zum Glück zuließ!

Kurzum: Wir haben neben guter Laune und – zugegeben – etwas Erschöpfung eine Menge Denkanstöße zu interessanten Themen und Klarheit über unsere eigenen Vorstellungen von einer produktiven, vielfältigen, basisdemokratischen GHG mitgenommen. Und wer wissen möchte, was es mit dem „Schweigelachs“ auf sich hat, oder warum es weder die, noch das, sondern „xe“ Nutella heißt, der ist herzlich eingeladen, unser Plenum zu besuchen (immer Montag 20 Uhr, AStA-Gebäude, erster Stock)!

Vor den Toren Europas – Veranstaltungen zur Flüchtlingspolitik

Unsere gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Vor den Toren Europas“ steht. In toller Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingsrat Niedersachsen, Jugend Rettet e.V., der Juso-HSG Göttingen, der Initiative Willkommen Flüchtlinge am Klausberg e.V, Our House #OM10, dem Refugee Network Göttingen und dem Lampedusa-Bündnis Göttingen ist ein spannendes Programm entstanden zu dem wir euch alle recht herzlich einladen. Alle Veranstaltungen sind natürlich kostenlos.

Zu den Veranstaltungen samt Details auf Facebook:
26.04. Flucht nach Europa: Fotovortrag mit Erik Marquardt
08.05. Diktatoren als Türsteher Europas: Lesung mit Christian Jakob
16.05. Hotspots auf den griechischen Inseln. Berichte und Diskussion
30.05. Asyland – Film & Diskussion

Gedenktag der Opfer des Nationalsozialismus

Anlässlich der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz durch die sowjetische Rote Armee heute vor 73 Jahren wollen wir den Opfern gedenken und zugleich an die damalige Mitverantwortung unserer Universität und ihrer damaligen Studierenden erinnern.

Der Großteil der Göttinger Studierendenschaft unterstützte das NS-Regime. Schon 1931 erlangte der Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund eine Mehrheit bei den Wahlen zur studentischen Vertretung. Und auch die Universitätsleitung selbst beteiligte sich an Entrechtung, Demütigung und Verfolgung.

Bereits im Wintersemester 1932/1933 wurden 238 vor allem jüdische Professoren und Dozierende entlassen. In nachweislich 79 Fällen hat die Uni Göttingen ihren Absolvent*innen Doktortitel aus politischen und rassistischen Gründen aberkannt. Ausgehend von Lehrstühlen wie „Rassenhygiene“ und „Volkskunde“ konnten sich die menschenverachtenden Thesen der Nazis schließlich auch auf „Erkenntnisse“ der weitestgehend linientreuen Göttinger Wissenschaft berufen.

In Zeiten eines spürbaren gesellschaftlichen Rechtsrucks möchten wir dazu aufrufen, Zivilcourage zu zeigen und aktiv auf Prozesse in unserer Gesellschaft einzuwirken, sei es bei (Gegen-)Demos, in euren Lehrveranstaltungen und überall sonst.

„Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen.“

- Primo Levi (ital. Schriftsteller und Überlebender des Holocaust)

Einen groben Überblick der NS-Geschichte der Uni Göttingen liefert diese Homepage.