Editorial

Liebe Freund*innen,

auch wenn nun in der trübnassen Prüfungszeit die Stimmung darniederliegt, der Stress die Menschen quält und in der Welt eh langsam alles vor die Hunde geht: Die Göttinger Linke lebt und blüht! Im letzten Jahr konnte zumindest hier an der Uni einiges zum Besseren gewendet werden. Vor genau einem Jahr demontierte sich der alte rechte AStA, der sich über Jahre mit den immer gleichen Leuten an der Macht halten konnte, aufgrund eines (leider noch nicht aufgeklärten) Finanzskandals endlich selbst, und wir bekamen zusammen mit den anderen linken Hochschulgruppen von euch die langersehnte Chance im AStA vieles besser zu machen.
Es war ein spannendes, anstrengendes, aber vor allem auch schönes und lehrreiches Jahr und so manch einem Studi, aber auch Mitarbeiter*in oder Prof ging das Herz auf, als sich die lähmende Totenstarre der Studierendenpolitik löste und eine ganz neue Generation von Studierenden die Dinge in Bewegung brachte. Was genau wir in diesem Jahr erreicht haben, findet ihr ausführlich beschrieben in diesem Heft. Wir hoffen, dass ihr mit unseren neuen Ansätzen und dem politischen Mandat zufrieden wart und wollt, dass dies so weitergeht. Es gibt noch einiges zu tun und wir sind voller Tatendrang, weitere Veränderungen anzustoßen und die im letzten Jahr umgesetzten Projekte (wie die OpenUni oder die Veranstaltungen des neuen Öko-Referats) weiterzuführen.
Gerade was die Basisdemokratie angeht, stehen wir erst am Anfang. Denn was in der studentischen Selbstverwaltung geschieht, sollten nicht nur wir, eine der anderen Gruppen oder das Studierendenparlament bestimmen. Eine lebendige politische Kultur lebt davon, dass sich möglichst viele Student*innen selbst einbringen, die gemeinsam mit Gleichgesinnten diesen Raum Uni zusammen gestalten. Also mischt euch ruhig ein, kommt in den AStA, kommt zu den astatragenden Gruppen und entscheidet mit – es lohnt sich.
Mehr zu diesem Gedanken und zu den anderen Dingen, mit denen wir uns zur Zeit auseinandersetzen und die wir in der nächsten Legislatur im AStA einbringen wollen, findet ihr ebenfalls in diesem Heft. Um dies zu tun, bitten wir euch um eure Unterstützung: Wählt bei der Uni-Wahl einer der linken Listen und haltet so den neuen AStA am Leben! In diesem Sinne grüßt euch

Eure GHG

Diesen Beitrag weiterleiten:
  • Twitter
  • email
  • Facebook