Uniwahlen & Urabstimmungen vom 16.01. bis 18.01.2018

Durch bunte Plakate, Kugelschreiber und allerlei Leckereien werden die Hochschulgruppen wieder um eure Gunst werben, damit ihr fleißig eure Kreuzchen setzt. Wie jedes Jahr findet da gerne mal ein verdecktes Tauschangebot statt: Waffeln gegen Stimmen. Durch (meist kulinarische) Angebote soll die politische Meinungsbildung abgekürzt werden: Politische Inhalte treten bei politischen Wahlen in den Hintergrund. Ist ja auch ganz praktisch, so müsst ihr euch keine Gedanken darum machen, wie unsere Uni aussehen soll, welche Interessen der zukünftige AStA für euch vertreten soll, wie die Wohnraumproblematik gelöst werden kann oder wie frei und selbstbestimmt ihr an dieser Universität studieren wollt.

Wie? Diese Fragen brennen euch aber doch unter den Nägeln? Ihr wollt, dass sich eure studentische Interessenvertretung auch, aber eben nicht auschließlich mit Serviceangeboten wie der Erstibetreuung oder den Semestertickets, sondern auch kritisch mit den Strukturen der Universität und Gesellschaft beschäftigt? Dann seid ihr hier genau richtig.

Kompakt haben wir unsere Inhalte und Forderungen in unserem Kurzwahlprogramm aufbereitet. Ausführlichere Infos uns spannende Artikel gibt es zudem in unserer aktuellen Grünphase.

Bei den letzten Wahlen im Januar 2017 haben übrigens 9727 Studis von ihrem Wahlrecht gebraucht gemacht. Leider entsprach dies einer Wahlbeteiligung von mageren 31,5%. Sagt also all euren Freund*innen Bescheid und stärkt die demokratische Legitimation der studentischen und akademischen Selbstverwaltung an unserer Uni. Jede einzelne Stimme hilft, die von vor Jahrzehnten von Studierenden hart erkämpften Mitbestimmungsrechte auch noch gegenwärtig mit Leben zu füllen!

Diesen Beitrag weiterleiten:
  • Twitter
  • email
  • Facebook

0 Antworten


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× eins = drei